Ladesymbol
FAU-Logo
  • Orientiere Dich
  • Informiere Dich
  • Neigungs­check
  • Deine Fächer
  • Studien­beginn

FACT, Wirtschaftswissenschaften, Helena

Warum hast du dich für den Studiengang Wirtschaftswissenschaften entschieden?

Ich wollte ein Studienfach wählen, welches ein breites Themenspektrum abdeckt, Zusammenhänge und Prozesse des täglichen Lebens erklärt und abwechslungsreich ist. An die FAU bin ich gegangen, da man hier den Stundenplan nach dem vierten Semester aus einem großen Angebot sehr frei nach seinen persönlichen Schwerpunkten zusammenstellen kann und es in der Region viele interessante Unternehmen für Praktika und Werkstudententätigkeiten gibt.

Was machst du als BWL Student?

Das BWL-Studium beschäftigt sich mit den verschiedenen Teilbereichen eines Unternehmens: vom Einkauf über Produktion bis zum Verkauf bekommt man Einblicke in das jeweilige Gebiet. Daneben werden auch die prozessübergreifenden Bereiche wie beispielsweise Finanzen, Controlling, Buchhaltung oder Personal behandelt. Ergänzt werden die BWL-spezifischen Veranstaltungen um Vorlesungen aus der VWL, welche dabei helfen wirtschaftliche Prozesse auf gesamtgesellschaftlicher Ebene zu verstehen.

Welchen Tipp würdest du neuen Studenten geben?

Unterschätze den Lernaufwand im Vergleich zur Schule nicht, denn der ist mindestens vergleichbar mit dem während des Abiturs – und das jedes Semester! Außerdem solltest Du der Mathematik gegenüber nicht völlig abgeneigt sein, da viele ökonomische Modelle quantitativ ausgerichtet sind. Das Wichtigste: Probiere aus, was Dir gefällt, indem Du zum Beispiel Angebote des Career-Service oder der Fachschaft nutzt und Vertiefungen besuchst, die Dir wirklich Spaß machen oder außerhalb der BWL angesiedelt sind.

Wie sieht dein Uni-Alltag aus?

Grundsätzlich ist das Studium ein Vollzeitjob, bestehend aus Vorlesungen, Übungen und teilweise Tutorien. In den Übungen und Tutorien wird der in den Vorlesungen behandelte Stoff vertieft und praktisch angewandt. Im Bachelor-Studium mit Schwerpunkt BWL gibt es wenige Angebote an Seminaren, das heißt es werden kaum Hausarbeiten geschrieben. Stattdessen fallen die meisten Klausuren am Ende der Vorlesungszeit an. Allerdings gibt es in den ersten Semestern einige Angebote, um die Prüfungsphase zeitlich zu entzerren. Neben dem Studium bleibt aber immer noch genügend Zeit für einen Nebenjob, soziales Engagement, Sport oder Freizeit mit Freunden.

Was gefällt dir am Studienort Nürnberg?

Nürnberg ist zwar keine typische Studentenstadt, dennoch findet hier jeder sein passendes Freizeitangebot, denn irgendetwas ist in Nürnberg immer los. Mit den neuen Kommilitonen lernt man die Stadt auch recht schnell kennen. Darüber hinaus ist für BWL-Studenten gerade die Nähe zu Unternehmen – vom Mittelständler bis zum internationalen Konzern – interessant.

Zurück zu den Erfahrungsberichten

Ladezeit: 0.07 Sekunden