Ladesymbol
FAU-Logo
  • Orientiere Dich
  • Informiere Dich
  • Neigungs­check
  • Deine Fächer
  • Studien­beginn

International Business Studies, Lisa

Was studierst Du und warum hast Du Dich dafür entschieden?

Ich studiere International Business Studies (IBS), da ich in die betriebswirtschaftliche Richtung wollte, mich aber schon immer für andere Kulturen und Länder interessiert und begeistert habe. In diesem Studiengang kann ich diese beiden Interessen miteinander verbinden. Außerdem wusste ich ehrlich gesagt noch nicht hundertprozentig in welche Richtung ich später einmal in meinem Beruf gehen möchte. Mit IBS habe ich hier eine Fülle von Möglichkeiten, bei denen ich neben dem internationalen Schwerpunkt noch einen zusätzlichen wählen kann. Außerdem ist der Studiengang nicht so überfüllt wie andere „normale“ wirtschaftswissenschaftliche/betriebswirtschaftliche Studiengänge in Bayern, da wir nur ca. 90 Studenten pro Wintersemester sind. Das hat mich von Anfang an gereizt.

Warum hast Du Dich für die FAU entschieden?

Ich wusste in etwa, in welche Fachrichtung ich gehen wollte und welche Studienorte mich interessierten. Also habe ich die angebotenen Studiengänge an den Unis durchforstet und bin auf IBS gestoßen. Nürnberg (WiSo) + IBS = perfekt für mich!

Was machst Du als Studierende der IBS?

Manchmal viel, manchmal wenig. Aber auf jeden Fall alles mit Spaßfaktor. Während der vorlesungsfreien Zeit hat man (vergleichsweise) wenig für die Uni zu erledigen, abgesehen von den Seminaren, welche im dritten Semester beginnen und wirklich zeitintensiv sind. Dort arbeiten wir in Gruppen von vier bis sechs Leuten zusammen, erforschen zum Beispiel Markteintrittsstrategien und bereiten Präsentationen vor, was dann wiederum sehr viel Spaß macht. Die Prüfungszeit am Ende des Semesters ist meistens ziemlich stressig, aber das gehört eben dazu und ist auf jeden Fall zu meistern (zumal das bei allen anderen Fächern genauso ist; manchmal denke ich sogar, dass wir es ein bisschen leichter haben).

Wie sieht Dein Uni-Alltag aus?

Wenn man sich die wählbaren Angebote der Uni sinnvoll aussucht, ist eine drei- bis vier-Tage Woche durchaus möglich. Dadurch konnte ich an meinem freien Tag noch als Werkstudentin arbeiten und mir ein bisschen was neben dem Studium dazuverdienen. Nicht zu unterschätzen sind allerdings die Gruppentreffen, die dann oft abends oder zwischen den Vorlesungen stattfinden.
Ansonsten ist in Nürnberg wirklich viel los. Das Feiern kommt für Studierende auf keinen Fall zu kurz und es ist fast jeden Tag etwas geboten. Auch die Veranstaltungen der Uni oder die Angebote an und von Studentenorganisationen sind riesig.

Welchen Tipp gibst Du Studieninteressierten bzgl. Deines Studiums? Gibt es bestimmte Stolpersteine?

Nicht von einem NC abschrecken lassen! Nur weil IBS einen NC hat, heißt es noch lange nicht, dass man mit einer NC-nahen Abiturnote nicht genommen wird.
Stolpersteine könnten höchstens die Sprachkurse an der WiSo sein. Diese sind wirklich gut, aber leider viel zu schnell belegt (obwohl es schon eine Unmenge an Englisch- und sonstigen Sprachkursen gibt). Im Studiengang IBS müsst ihr aber mindestens drei dieser Sprachkurse belegen, somit ist es immer etwas spannend, ob man dann auch in den Sprachkurs aufgenommen wird, in den man möchte (oder muss). Bis jetzt hat das Sprachenzentrum allerdings immer eine Lösung für mich und auch meine Mitstudenten gefunden. Also bloß nicht aufgeben oder entmutigen lassen!

Warum hast Du dich für die FAU entschieden und nicht für eine andere Stadt?

Nürnberg ist eine wunderschöne Stadt mit vielen verwinkelten und versteckten Plätzen, deren Charme ich (leider) erst im Laufe der Zeit kennengelernt habe. Die Menschen sind kunterbunt gemischt, man trifft jede Nationalität, jedes Alter und natürlich eine riesige Anzahl an Studenten. Es ist alles geboten, was man sich vorstellen kann. Von Shopping-Straße bis Shopping-Mall, Bowling, Fußball, Kino(s), Discos, Bars, Museen, Oper, viel Geschichte, tolle Erholungsorte wie beispielsweise die Burg oder die Wöhrder Wiese im Sommer und noch so vieles mehr! Nürnberg ist eine „kleine Großstadt“, das macht das besondere Etwas aus. Was an Nürnberg zudem lockt, ist die Vielzahl großer und vor allem vieler bekannter Unternehmen, regional sowie international und aus jedem erdenkbaren Geschäftsgebiet. Für mich war es wichtig, in solch einem Umfeld meine Ausbildung zu beginnen, damit ich eben mit Werkstudententätigkeiten und Praktika schon erste Erfahrungen sammeln kann und nicht jedes Mal den Wohnort wechseln muss.
Mein Studiengang ist, im Vergleich zu anderen Studiengängen relativ klein und zeichnet sich vielleicht auch deshalb durch eine gute Organisation aus. Wir haben die Möglichkeit mit ansässigen Firmen in Kontakt zu treten, Seminare von ihnen zu belegen und vieles mehr.
Das Besondere an meinem Studiengang an der FAU ist, dass wir 20 ECTS im Ausland zu absolvieren haben. Um mindestens ein Auslandssemester kommt man als IBS-Student(in) daher nicht herum. Zudem finden die Fächer aus IBS größtenteils an der WiSo statt, das heißt man muss für verschiedene Veranstaltungen nicht das Gebäude wechseln (lediglich ein paar Veranstaltungen sind in die nahegelegene Findelgasse verlegt)

In welche berufliche Richtung möchtst Du einmal gehen? Möchtest Du einen Masterabschluss machen, eventuell promovieren?

Im Moment mache ich ein „Orientierungspraktikum“ in der Verwaltung eines Krankenhauses in Nürnberg, da ich die Gesundheitsökonomie zu einem Schwerpunkt in meinem Studium machen möchte. Außerdem bietet mir die Uni an, dieses mehrwöchige Praktikum als Studienleistung anrechnen zu lassen, was natürlich eine super Chance für mich ist. Ob ich diesen beruflichen Weg dann wirklich einschlagen werde, kann ich noch nicht sicher sagen, da mich auch weitere Schwerpunkte in meinem Studium interessieren. Einen Master habe ich nach meinem Bachelor auch vor. Aber im Moment stehen noch die Vorbereitungen für mein Auslandssemester in San Diego an, auf welches ich mich konzentrieren muss. Dank meines Studiums kann ich mich aber Schritt für Schritt auf die nächste wichtige Etappe in meinem beruflichen Lebensweg vorbereiten.

Zurück zu den Erfahrungsberichten

Ladezeit: 0.08 Sekunden