Ladesymbol

Antike Sprachen und Kulturen (MA)

Worum geht es im Studiengang?

Inhalt des Masterstudiengangs ist die Ausbildung in den Sprachen Griechisch und/oder Latein und, soweit Indogermanistik als Teilgebiet gewählt wird, auch in der Methodik des indogermanischen Sprachvergleichs, dessen Gegenstand bis in die Jungsteinzeit zurückreicht. Der Studiengang bietet die Möglichkeit, tiefer in die Welt der Alten Sprachen und des Altertums bzw. Mittelalters einzusteigen als dies bei anderen Studiengängen möglich ist. Er bildet weltweit ein Alleinstellungsmerkmal der Universität Erlangen-Nürnberg. Die Kompetenzen, die in ihm erworben werden, befähigen zu beruflicher Tätigkeit an Universitäten, Bibliotheken und Verlagen sowie — mit entsprechender Zusatzausbildung — auch an Gymnasien.

Zulassungsvoraussetzungen
  • BewerberInnen weisen ein abgeschlossenes erstes Hochschulstudium (Bachelor oder mindestens gleichwertiger Abschluss) in Griechisch, Latein, Mittellatein oder Indogermanistik nach. Als fachverwandte Abschlüsse werden Bachelorstudiengänge einer alten Sprache, insbesondere einer germanischen Sprache, anerkannt.
  • Als Gesamtnote des vorgängigen Hochschulabschlusses genügt ein mindestens „gut“ (2,5); bei einer Gesamtnote von 2,51 bis 3,00 absolvieren die BewerberInnen ein individuelles Aufnahmegespräch.
Module und Studienaufbau

Aus den vier Teilfächern Griechisch, Indogermanistik, Latein und Mittellatein wählen Sie zwei Schwerpunktfächer aus. Jede(r) Studierende belegt das gemeinschaftliche Modul „Motive und Formen“; das darin enthaltene Proseminar ist aus einem der beiden nicht gewählten und nicht während des BA-Studiums bereits studierten Teilfächer zu wählen.

Gemeinschaftliches Modul

  • 1.-2. oder 2.-3. Semester: Motive und Formen (Orient und Okzident)

Indogermanistik

  • 1.-2. oder 2.-3. Semester: Fragestellungen und Geschichte der Indogermanistik (Die frühe Indogermanistik), Importmodul aus der germanistischen Linguistik
  • 2.-3. Semester: Mykenisch und die griechischen Dialekte (z.B. auch ein Seminar über die Kunstsprache Homers), Indoiranisch und weitere indogermanische Sprachen (z.B. ein Hauptseminar zu Altpersisch- oder Vedalektüre)
  • 4. Semester: Masterarbeit

Griechisch

  • 1.-2. Semester: Zwei Module über Griechische Literatur
  • 1.-2. oder 2.-3. Semester: Nebendisziplinen wie bspw. Epigraphik oder/und Papyrologie sowie Literatur zur römischen Kaiserzeit
  • 4. Semester: Masterarbeit

Latein

  • 1.-3. Semester: Zwei Module über Lateinische Literatur: Prosa und Poesie
  • 1.-2. oder 2.-3. Semester: Nebendisziplinen wie bspw. Epigraphik, Paläographie, Archäologie oder Alte Geschichte sowie Geschichte der Römischen Literatur
  • 4. Semester: Masterarbeit

Mittellatein

  • 1.-2. oder 2.-3. Semester: Lateinische Literatur und Sprache im Hochmittelalter, Mediale Aspekte der Vormoderne, Mittelalterliche Textualität
  • 2.-3. Semester: Lateinische Literatur und Sprache in Mittelalter und früher Neuzeit
  • 4. Semester: Masterarbeit
Mögliche Herausforderungen

Man muss das Gewicht zunächst auf die Verbesserung der Sprachkenntnisse in Griechisch oder Latein legen, soweit hier nicht schon gute Kenntnisse vorhanden sind. Außerdem sollte man Interesse an klassischen Sprachen (Griechisch, Latein) mitbringen.

Studienbeginn und Bewerbung

Für Master- und weiterführende Studiengänge gibt es unterschiedliche Bewerbungsfristen. Detaillierte Informationen zur Anmeldung sind auf der Website https://master.fau.de zu finden.

Zurück zum Studienangebot

Studiengang-Bild

Abschluss: Master of Arts (MA)
Studienart: Master
Standort: Erlangen
Regelstudienzeit: 4 Semester
Studienbeginn: Wintersemester
Sprache: Vollständig auf Deutsch
Größe: (aktuell 1-50 Studierende)
Fakultät: Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie
Zugang: Qualifikationsfeststellungsverfahren