Ladesymbol

Deutsch Lehramt

Worum geht es im Lehramtsstudium Deutsch?

Du liest gerne und interessierst dich für die deutsche Sprache? Auf Massenuni und anonymes Studium hast du keine Lust? Wer sich mit diesen Aussagen identifizieren kann, erfüllt bereits wichtige Voraussetzungen für ein Studium der Germanistik an der FAU. Wenn du auch das abstraktere Denken nicht scheust und dich für theoretische und methodische Fragestellungen interessierst, umso besser. Das Verfassen von und Arbeiten mit wissenschaftlichen Texten wirst du im Rahmen deines Germanistikstudium lernen und üben.

Im Bereich Neuere deutsche Literatur (NdL) befasst du dich mit deutschsprachigen Werken von der Lutherzeit bis zur unmittelbaren Gegenwart, wobei neben der Dichtung in Vers und Prosa auch nicht-fiktionale Texte wie Reiseberichte, Reportagen oder Tagebücher berücksichtigt werden. Die Erschließung erfolgt unter historischen und systematischen Perspektiven, und die kulturellen Kontexte spielen dabei eine ebenso wichtige Rolle wie Zuordnungsfragen, Aspekte der medialen Verbreitung oder Bezüge zwischen der deutschen Literatur und anderen Nationalliteraturen.

In der Älteren deutschen Literaturgeschichte (Mediävistik) lernt man, mit Texten aus der Zeit des Mittelalters (ca. 800 bis 1500) umzugehen. Anders als man das aus populären Kontexten kennt, etwa der Fantasy-Literatur oder Mittelalterfesten, steht die reflektierte wissenschaftliche und historische Auseinandersetzung mit der Literatur dieser uns (nur) auf den ersten Blick recht fremden Epoche im Vordergrund. An Heldenepen wie dem Nibelungenlied werden z. B. die historische Entwicklung von Geschlechterrollen diskutiert, die Darstellungsform des Erzähltextes untersucht oder Fragen zur Überlieferungspraxis gestellt. Kenntnisse der mittelhochdeutschen Sprache werden im Studium erworben.

Die Sprachwissenschaft (Linguistik) beschäftigt sich mit der Struktur und mit der Verwendung von Sprache. Die Sprache ist dabei Untersuchungsgegenstand als etwas Materielles, hörbar oder schriftlich fixiert, das auf seine Bestandteile, Einheiten und Funktionen hin analysiert werden kann. Die Sprache ist auch das Kommunikationsmittel, dessen sich der Mensch bedient. Unter diesem Aspekt werden im Studium etwa die Spezifik mündlicher gegenüber schriftlicher Kommunikation, sprachliche Varietäten wie Dialekte und Umgangssprachen sowie auch die historische Veränderlichkeit von Sprache zum Thema.

Deutschdidaktik ist die Wissenschaft vom fachspezifischen Lehren und Lernen im Zusammenhang mit deutscher Sprache, Literatur und ihren medialen Grundlagen. In diesem Sinne umfasst Deutschdidaktik drei Kernbereiche: Sprach-, Literatur- und Mediendidaktik. Alle drei Bereiche sind fach- und bildungswissenschaftlich verortet. Diesem Grundverständnis von Deutschdidaktik wird am Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur an der Philosophischen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg in Lehre wie Forschung mit großem Engagement und eigenem Profil entsprochen.
In allen vom Lehrstuhl für ‚Didaktik der deutschen Sprache und Literatur’ betreuten Studiengängen nimmt der Bezug fachwissenschaftlicher und fachdidaktischer Theorie auf pädagogische Praxisfelder im Lehrangebot eine zentrale Stellung ein. Die Studierenden können fundierte Kenntnisse sowohl in Form eines breit angelegten Grundlagenwissens als auch im Rahmen besonderer Interessenschwerpunkte erwerben.

Ausführliche Informationen zum Lehramtsstudium und den einzelnen Schularten findest du auf unserer Info-Seite zum Lehramtsstudium.

Was sollte ich mitbringen?

  • Im Sprechen, Schreiben und Verstehen eine souveräne Beherrschung des Deutschen
  • Fähigkeit zu eigenständigem Arbeiten
  • Freude am Lesen
  • Begeisterung für das Interpretieren und Diskutieren von Texten
  • Neigung, wissenschaftliche Texte zu lesen und selbst zu verfassen
  • Neugier im Hinblick auf den historischen Wandel von Sprache, literarischen Formen und kulturellen Kontexten
  • Lust an der Präsentation und Diskussion eigener Ideen zu Texten und sprachlichen Phänomenen
Unterschiede zum Schulfach Deutsch

Ein großer Unterschied zum Schulfach Deutsch ist die Einteilung des Studiengangs in drei Teilgebiete: Neuere deutsche Literatur (NdL), Ältere deutsche Literatur (Mediävistik) und Sprachwissenschaft (Linguistik). In der Schule wird vor allem auf das Interpretieren von Texten Wert gelegt. Unerwartet könnte daher für Dich sein, dass im Studium zum einen eine ausführliche Betrachtung der Muttersprache und zum anderen historische Hintergründe zur Einordnung von Texten eine wichtige Rolle spielen. Zentral ist in allen drei Teilfächern die primär wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Texten; kreatives Schreiben ist demnach nicht Gegenstand des Deutschstudiums, selbst wenn dieses auch schon als Zusatzseminar angeboten wurde.

Vor diesem Hintergrund sind besonders das Verfassen wissenschaftlicher Texte und der Umgang mit verschiedenen Textsorten von Primär- und Sekundärtexten relevant. Der wissenschaftliche Anspruch liegt dabei nicht allein auf einer reinen Textinterpretation, sondern auf dem Verstehen, dem Einordnen und der Zusammenfassung von Forschungsmeinungen. Für die Sprachwissenschaft kommt das Analysieren sprachlicher Daten hinzu. Das Studium erfordert ebenso die Lektüre theoretischer Texte, die auch in anderen Disziplinen verankert sein können (z.B. in der Philosophie).

Wie unterscheiden sich die Schularten?

Das Fach Deutsch kann im Rahmen des Grundschul-, Mittelschul-, Realschul- sowie Gymnasiallehramts studiert werden. Das Deutsch-Studium ist in den Bereich der Fachwissenschaft und den Bereich der Fachdidaktik eingeteilt. Das Gymnasiallehramt unterscheidet sich hinsichtlich des fachwissenschaftlichen Anteils von den anderen Lehramtsstudiengängen: Im Gymnasiallehramt wird das Fach Deutsch vertieft studiert. Daher sind beispielsweise nach dem 6. Semester Spezialisierungseinheiten vorgesehen, die entweder die literaturwissenschaftlichen Bereiche (Neuere deutsche Literatur und Mediävistik) oder das sprachwissenschaftliche Teilgebiet (Linguistik) vertiefen.

Grundsätzlich aber stehen allen Studierenden alle Lehrveranstaltungen offen. Abweichungen zwischen den Schularten gibt es hinsichtlich der Zahl der zu absolvierenden Veranstaltungen bzw. der zu erreichenden Credit-Points. Weitere Infos zu den verschiedenen Lehramtsstudiengängen

Gute Gründe für die FAU
  • #meinDozent: Mentoring ab dem 1. Semester, intensive Betreuung der Studierenden
  • #meineFSI: 100% studentisches Engagement & Semesterstarthilfe
  • #meineWahl: 5 BA-Abschlüsse, 30 Fächerkombinationen, 6 Masterprogramme zur Wahl, unterschiedliche Lehramtskombinationen
  • #meineKurse: 20 Profs, 74 Dozenten, 153 Veranstaltungen
  • #meineEinblicke: aktuelle Editionsprojekte, Gastvorträge, Poetik-Kolleg*
  • #meinTorZurWelt : viele Partnerunis weltweit, Erasmus
  • #meineFAU/meinOrt: 4 Städte zum Ausgehen, 2 Stunden nach München, 4 nach Berlin
  • #meineKultur: 6 Theater, 30 Museen, 7 Festivals, ganz viel Erleben
  • #meineBücher: 47 Bibliotheken, 60 Arbeitsräume, 5 1/2 Mio. Bücher
  • #meinStudentenfutter: 11 Mensen & noch mehr Cafés
  • #meineFreizeit: 3 Parks, Shopping in Nürnberg, 3 Clubs, Biergärten, Kneipen
Alternativer Bachelorstudiengang

Grundsätzlich ist es in sämtlichen Lehramtsstudiengängen möglich, auch einen Bachelor-Abschluss zu erwerben. Falls Du jedoch schon sicher weißt, dass das Lehramtsstudium für Dich nicht infrage kommt, gibt es zu diesem Lehramtstudiengang einen eigenständigen Bachelorstudiengang. Falls Du Dich für ein Bachelorstudium interessierst, gelangst Du mit Klick auf folgenden Link zur Informationsseite des Studiengangs Germanistik (BA).

Studienbeginn und Bewerbung

Die Webseiten der FAU bieten eine Übersicht über die aktuellen Bewerbungsfristen sowie Informationen zum lokalen Auswahlverfahren und zur Bewerbung.

Studienbeginn: Wintersemester

Hier gibt es zudem Informationen zur Bewerbung für zulassungsfreie Fächer.

Zurück zum Studienangebot

Studiengang-Bild

Abschluss: Staatsexamen
Studienart: Lehramt
Standort: Erlangen, Nürnberg
Regelstudienzeit: 9/7 (GYM/Sonstige)
Studienbeginn: Wintersemester
Größe: (aktuell 600+ Studierende)
Fakultät: Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie
Zugang: Zulassungsfrei