Ladesymbol
FAU-Logo
  • Orientiere Dich
  • Informiere Dich
  • Neigungs­check
  • Deine Fächer
  • Studien­beginn

Geowissenschaften (BA)

Dieses Jahr findet die Einführungsveranstaltung für die Erstsemester am 04. Oktober 2018 um 11:00 Uhr im Hörsaal Geologie statt. Alle Studienanfänger sind herzlich eingeladen.

Worum geht es in den Geowissenschaften

GeowissenschaftlerInnen beschäftigen sich mit den vielfältigen Prozessen in und auf unserem Planeten. Dabei werden die Entwicklungsgeschichte und der Aufbau der Erde, sowie wichtige aktuelle Fragestellungen, wie beispielsweise die Folgen und Mechanismen des Klimawandels sowie die Gewinnung von Rohstoffen und neuen Industriewerkstoffen, erforscht.

War die Geologie in ihren Anfängen vor allem durch die Beschreibung und Erforschung von Gesteinen und Fossilien geprägt, so sind die Geowissenschaften heute eine moderne Naturwissenschaft, in der die Forschungsarbeit mit modernster Technik im Labor betrieben wird. Die Erlanger Geowissenschaften haben ihre Forschungsschwerpunkte in den Fachrichtungen Petrologie/Geochemie, Angewandte Sedimentologie, Angewandte Geologie, Angewandte Mineralogie und Paläobiologie. Hier erforschen die Arbeitsgruppen z.B. vulkanische Prozesse, Massenbewegungen wie Hangrutschungen, die Prozesse des Wasserkreislaufs, die Entstehung von Sedimentgesteinen und Lagerstätten, den Ablauf von Gebirgsbildungen und die Evolution von Ökosystemen auf der Erde. Du kannst aus den angebotenen Fachrichtungen Deine individuelle Vertiefungsrichtung wählen.

Was kann ich damit machen?

Die Geowissenschaften umfassen eine Vielzahl von unterschiedlichen Berufsfeldern. Dabei arbeiten GeowissenschaftlerInnen im In- und Ausland:

  • in Ingenieurbüros und Beratungsfirmen (Altlastenerkundung, Baugrunderschließung, Grundwasser-Management, Geothermie)
  • an Forschungszentren und Universitäten
  • in Industrieunternehmen (Bauwirtschaft, Rohstoffindustrie, Werkstoff- und Materialforschung u.v.a.)
  • in Bildungseinrichtungen, Museen und Verbänden

Der Bachelorstudiengang bildet die Grundlage für ein weiterführendes Masterstudium. Durch einen Masterabschluss eröffnet sich zudem die Möglichkeit ein Promotionsstudium anzuschließen.

Was sollte ich mitbringen?
  • Neugierde, das System Erde zu erforschen und zu verstehen
  • Spaß am „draußen unterwegs sein“ und an Laborarbeit
  • Interesse an den Naturwissenschaften Chemie, Physik, Mathematik
Gute Gründe für das Studium an der FAU
  • Wir haben innerhalb der Geowissenschaften ein breites Angebot an Fachrichtungen, aus denen Du Dir Deine individuelle Vertiefungsrichtung auswählen kannst.
  • Es gibt ein breites Angebot an Exkursionen ins In- und Ausland.
  • Bei uns hast Du die Möglichkeit moderne Laboranalytik zu erlernen.
Mögliche Stolpersteine im Studium
  • Gerade zu Beginn des Studiums nehmen die Nebenfächer Chemie, Physik und Mathematik viel Zeit und Lernaufwand in Anspruch. Wer mit diesen Fächern auf dem Kriegsfuß steht, tut sich dementsprechend schwer, den Stoff zu bewältigen. Jedoch sei betont, dass es sich hier um Nebenfächer handelt und die Vorlesungen Grundvorlesungen sind, bei denen es dementsprechend bei „null“ beginnt.
  • Wer mit Gesteinen, Mineralen und Exkursionen überhaupt nichts anfangen kann, dem wird das Studium wahrscheinlich wenig Spaß machen. Geologie lernt man am besten im Gelände und Gesteine sind in den meisten Fällen das Probenmaterial an dem die Forschungsarbeit und die Laboranalysen durchgeführt werden.
  • Die Geowissenschaften sind eine Naturwissenschaft. Eine gesunde Portion an Forschergeist schadet hier nicht.

Wie wir Dich unterstützen können

Vor Beginn des ersten Semesters wird ein Vorkurs Chemie angeboten, um das Schulwissen noch einmal aufzufrischen.

Studiengangvergleich

Vergleich auf neuer Seite öffnen

Studienbeginn und Bewerbungsfristen

Der Studiengang Geowissenschaften ist aktuell zulassungsfrei (NC-frei) und kann nur zum Wintersemester begonnen werden. Die Beantragung der Immatrikulation erfolgt normalerweise zwischen Anfang Juni und Ende September online über www.campo.fau.de.

Weitere Infos zur Bewerbung

Inhalte und Schwerpunkte

Zu Beginn des Bachelorstudiums bekommst Du eine Grundlagenausbildung in den Geowissenschaften und den benachbarten Naturwissenschaften. Hier wird Dir ein Verständnis für die grundlegenden geologischen, physikalischen und chemischen Prozesse auf unserem Planeten vermittelt, wie z.B. die Entstehung verschiedener Gesteine, Vulkanismus, Plattentektonik und Gebirgsbildung.

Durch Einführungsvorlesungen in den verschiedenen Teildisziplinen der Geologie lernst Du unter anderem etwas über Gesteinskunde, Paläontologie, Mineralogie, Hydrogeologie, Ingenieurgeologie, Lagerstättenkunde, Strukturgeologie und Geochemie. Später im Studium kannst Du durch die Auswahl von Spezialisierungsrichtungen die Schwerpunkte Deines Studiums selbst bestimmen. Die Forschungsrichtungen am Geozentrum sind:

  • Magmenbildung in der Erdkruste und im Erdmantel, Geochemie, Vulkanismus
  • Bildung und Gewinnung von Georessourcen (Metalle, Erdöl, Erdwärme, Wasser)
  • Erforschung von Klimaveränderungen in der Erdgeschichte
  • Erforschung des Wasserkreislaufes auf der Erde
  • Untersuchung von Georisken in Form von Massenbewegungen (z.B. Hangrutschungen, Felsstürze)
  • Bauchemie (Zementmineralogie), mineralische Werkstoffe
  • Evolution von Ökosystemen, Paläoumwelt-Rekonstruktion, Entstehung von Kalkgesteinen

Neben der grundlegenden Erforschung dieser Prozesse ist auch die praktische Anwendung der wissenschaftlichen Erkenntnisse ein wichtiger Aspekt. Geologisches Fachwissen ist z.B. für die Gewinnung von Industrie-Rohstoffen, in der Ingenieurgeologie und bei der Entwicklung von neuen Werkstoffen von Bedeutung.

Nebenfächer und Spezialisierungsmöglichkeiten

Nebenfächer im Studium:
Anorganische Chemie, Physik, Biologie, Mathematik
Wahl-Nebenfächer (1 muss gewählt werden):
Bodengeographie, Organische Chemie, Astronomie, Zoologie, Kartographie/Geoinformation, Kristallographie/Strukturphysik

Vertiefungsfächer im 5./6. Semester (freie Wahl von 3 Fachbereichen):
Petrologie/Geochemie, Angewandte Sedimentologie, Angewandte Geologie, Angewandte Mineralogie, Paläobiologie/Paläoumwelt

Wie ist das Studium aufgebaut?
  • 1.-4. Semester: Grundabschnitt
    In den ersten vier Semestern des Studiums besuchen alle Studierenden festgelegte Lehrveranstaltungen und Geländeübungen. In dieser Phase des Studiums lernst Du die Grundlagen der geowissenschaftlichen Teildisziplinen, absolvierst erste Geländeübungen und geologische Kartierungen. Außerdem besuchst Du Lehrveranstaltungen in naturwissenschaftlichen Nebenfächern, die vor allem in den ersten zwei Semestern viel Raum einnehmen.
  • 5.-6. Semester: Individuelle Vertiefung
    Am GeoZentrum Nordbayern werden fünf geowissenschaftliche Spezialisierungsrichtungen angeboten. Im 5. Semester entscheidest Du Dich für drei individuelle Vertiefungsrichtungen. Eine Erläuterung, womit sich die einzelnen Spezialisierungsrichtungen im Detail befassen, findest Du im offiziellen Infoblatt für den Bachelor Geowissenschaften.
  • 6. Semester: Bachelorarbeit
    Die Bachelorarbeit wird zum Abschluss des Studiums erstellt. Sie wird innerhalb von zwei Monaten in einer der Arbeitsgruppen des GeoZentrums angefertigt und dient dazu, die selbständige Bearbeitung von geowissenschaftlichen Fragestellungen zu erlernen. Die Ergebnisse der Bachelorarbeit werden am Ende im Rahmen eines geowissenschaftlichen Seminars durch einen Vortrag mit anschließender Diskussion vorgestellt.
Was sollte ich sonst noch wissen?
  • Bereits im ersten Semester brauchst Du für die Übungen einen Geologenhammer und eine Lupe (Anschaffungskosten: ca. 60-70 Euro).
  • Bei der Teilnahme an Exkursionen fallen (Reise)Kosten an. Da es von Seiten der FAU aber Zuschüsse zu den Exkursionen gibt, ist der Eigenanteil nicht allzu hoch.
Kann ich im Ausland studieren?

Während Deines Studiums der Geowissenschaften hast Du auf jeden Fall auch die Möglichkeit, ein oder mehrere Auslandssemester wahrzunehmen. Hierfür haben wir für Euch Partnerschaftsabkommen mit Universitäten in Europa und dem Rest der Welt geschlossen. Einen Überblick über die gängigsten Möglichkeiten für einen Auslandsaufenthalt z.B. Erasmus oder unseren Direktaustausch mit Unis in den USA findest Du auf den Seiten der Naturwissenschaftlichen Fakultät. Hier findest Du auch Infos zu Auslandspraktika speziell für Naturwissenschaftler.

Ein paar besonders tolle Möglichkeiten für Studierende der Geowissenschaften wollen wir Euch aber trotzdem kurz vorstellen:

  • So könnt ihr beispielsweise ein Semester am Fuße des Ätna auf Sizilien verbringen. An der Universität von Catania finden Geologen besten Bedingungen vor.
  • Oder zieht es Euch eher nach Spanien an die Universitat de Barcelona? Hier kann man die Strandtasche auch mal direkt zur Vorlesung mitnehmen und danach dem Meer noch einen Besuch abstatten.
  • Wenn Euch das nahe Ausland nicht weit genug ist, empfehlen sich die Direktaustauschprogramme des Referats für Internationale Angelegenheiten. Oder ihr werdet selbst aktiv und fragt Eure Dozenten nach Stellen für Praktika und Abschlussarbeiten auf anderen Kontinenten.
Klingt doch alles spannend, oder?

Mögliche Masterprogramme

Der Masterstudiengang Geowissenschaften baut inhaltlich auf dem Bachelorstudiengang auf und ist stärker forschungsorientiert. Im GeoZentrum Nordbayern der FAU ist eine große Bandbreite an geowissenschaftlichen Fachrichtungen vereint, die für das Masterstudium fünf Spezialisierungsrichtungen anbieten: Petrologie-Geodynamik-Georessourcen, Angewandte Sedimentologie-Georessourcen, Angewandte Geologie (Hydrogeologie/Ingenieurgeologie), Angewandte Mineralogie und Paläobiologie/Paläoumwelt. Dadurch ergeben sich für die Studierenden eine Vielzahl von möglichen Fächerkombinationen, die in dieser Form einzigartig in Deutschland ist. So kannst du Dein Studium Deinem eigenen Interessenfeld und späteren Anforderungen im angestrebten Berufsfeld anpassen.

Wenn Du eher in die geographische Richtung weiterstudieren möchtest, kannst Du unter bestimmten Voraussetzungen auch den Masterstudiengang Physische Geographie wählen. Die Forschung dreht sich bei uns um Mensch-Umwelt-Beziehungen, Paläoklima- und Klimafolgenforschung sowie Hochgebirge, die als Landschaftsraum besonders intensiv untersucht werden. Weitere Projekte beschäftigen sich mit Hochasien, dem Nahen Osten und dem Mediterranraum.

Standort / Kartenansicht

Hinweis: Trotz sorgfältiger Prüfung können wir nicht ausschließen, dass sich vereinzelt Fehler eingeschlichen haben. Deshalb empfehlen wir allen Studieninteressierten, sich vor Studienbeginn noch einmal ausführlich beim Informations- und Beratungszentrum der FAU zu informieren.

Zurück zum Studienangebot

Ladezeit: 1.14 Sekunden