Ladesymbol
FAU-Logo
  • Orientiere Dich
  • Informiere Dich
  • Neigungs­check
  • Deine Fächer
  • Studien­beginn

Sozialökonomik (MSc)

Worum geht es im Studiengang?

Im Master-Studiengang Sozialökonomik beschäftigen Sie sich mit einer Vielzahl gesellschaftlich relevanter Fragen, und zwar sowohl aus soziologischer als auch aus ökonomischer Perspektive. Die Sozial- und Wirtschaftswissenschaften sind in diesem Studiengang eng miteinander verzahnt.

Das Studium besteht aus einem sozialökonomischen Pflichtbereich, einem sozialökonomischen Vertiefungsbereich, einem freien Vertiefungsbereich sowie der Masterarbeit.

Der sozialökonomische Pflichtbereich setzt sich aus sozialwissenschaftlichen, methodischen und wirtschaftswissenschaftlichen Grundlagen zusammen, so dass ein stabiles wissenschaftliches Fundament gelegt wird. Zum Kern des Pflichtbereichs zählt ein umfangreiches Projektseminar, in welchem in Kleingruppen eine wissenschaftliche Fragestellung über zwei Semester selbständig erarbeitet und im Rahmen eines empirischen Forschungsprojekts umgesetzt wird. Die methodischen Kenntnisse werden somit durch praktische Anwendung vertieft. Das Projektseminar kann Ihnen dazu dienen, Ihr persönliches Profil, v.a. für Kompetenzen im Projektmanagement und Teamfähigkeit, zu schärfen.

Ab dem zweiten Semester werden die im Pflichtbereich erworbenen Kenntnisse eingehend vertieft. Sie können zwischen einer Vielzahl von Seminaren und Vorlesungen wählen, um, je nach Interesse, Wissen und Kenntnisse zu vertiefen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, Schwerpunkte zu setzen und sich freiwillig für einen der zwei Schwerpunktbereiche „Bildung, Beruf und Personal“ oder „Medien-, Markt- und Sozialforschung“ zu qualifizieren.

In einem freien Vertiefungsbereich bestehend aus 2 Modulen à 5 ECTS haben Sie die Möglichkeit, auch in neue Themengebiete hinein zu schnuppern.

Abschließend liegt im vierten Semester der Fokus voll und ganz auf der Masterarbeit. Themen aus den Sozialwissenschaften sind ebenso möglich wie Arbeiten aus den Wirtschaftswissenschaften. Auch Kooperationen mit Unternehmen und Forschungseinrichtungen werden gern gesehen. Sie verfügen auch hier über ein großes Spektrum an Möglichkeiten.

Welchen Bachelor-Abschluss brauche ich?

Der Masterstudiengang Sozialökonomik baut auf dem Wissen des Bachelorstudiengangs Sozialökonomik, Schwerpunkt Verhaltenswissenschaften, auf und bietet weitere Vertiefungs- und Anwendungsbereiche. Aber auch mit anderen Bachelor-Studiengängen, die einen entsprechenden inhaltlichen Zuschnitt haben, können Sie sich erfolgreich für den Master Sozialökonomik bewerben. Wichtig für die Zulassung sind Kenntnisse in den Bereichen Sozialwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften und Statistik/empirische Sozialforschung aus dem BA-Studiengang.

Sollten Sie Interesse am Masterstudiengang haben und einen Abschluss in einem hier nicht aufgeführten Fach, einer anderen Hochschule oder aus dem Ausland besitzen, sollten Sie sich unbedingt mit dem / der Masterbeauftragten in Verbindung setzen.

Module und Studienaufbau

Mögliche Hindernisse

Kenntnisse der Ökonometrie/empirischen Sozialforschung

Die methodischen Vorkenntnisse der Master-Erstsemester unterscheiden sich in der Regel stark. Das liegt daran, dass wir Bachelor-AbsolventInnen verschiedener Fachrichtungen vereinen. Darum legen wir während des ersten Semesters großen Wert darauf, dass alle Studierenden eine intensive und anspruchsvolle Ausbildung in den wissenschaftlichen Methoden der Erhebung, Auswertung und Interpretation sozial- und wirtschaftsbezogener Daten erhalten und diese in verschiedenen Disziplinen anwenden. Falls Sie hier nur geringe Vorkenntnisse mitbringen, kann das erste Semester, insbesondere Ökonometrie, für Sie sehr anspruchsvoll sein. Generell sollte der Anteil an mathematischen Inhalten im Studium nicht unterschätzt werden.

Kombination von Auslandsaufenthalt und Projektseminar

Grundsätzlich werden Auslandsaufenthalte von uns unterstützt, auch wenn sie im Studienplan des Masters in Sozialökonomik nicht explizit vorgesehen sind. Wir weisen darauf hin, dass aufgrund des zusammenhängenden Projektseminars im zweiten und dritten Semester ein Auslandsaufenthalt zu diesem Zeitpunkt problematisch werden kann. Wer für längere Zeit ins Ausland will, sollte dafür stattdessen das vierte Semester ins Auge fassen. Wir ermöglichen unseren Studierenden, dass sie ihre Masterarbeit in Zusammenarbeit mit einem unserer internationalen Projektpartner schreiben. Außerdem kann das vierte Semester für ein Auslandspraktikum genutzt werden, wodurch sich die Masterarbeit in ein fünftes Semester verschieben würde.

FAQ

Ist ein Praktikum vor oder während des Masters Pflicht?

Ein einschlägiges Praktikum oder eine Berufstätigkeit von mindestens 6 Wochen (oder einem Äquivalent in Teilzeit) wird vorausgesetzt. Auch eine studiengangbezogene Berufstätigkeit oder Ausbildung wird anerkannt. Wann das Praktikum absolviert wurde, spielt dabei keine Rolle. Das Praktikum kann auch während des ersten Studienjahres nachgeholt werden. Einschlägige Praktikumsmöglichkeiten finden sich im Nürnberger Raum z.B. in Firmen, Verbänden, kommunalen Verwaltungen oder Einrichtungen des Bundes.

Wie viele Plätze gibt es im Master Sozialökonomik?

Eine feste Zahl jährlicher Zulassungen gibt es für den Master in Sozialökonomik nicht. Die Größe der Kohorten richtet sich nach der Anzahl passender Bewerber und danach, wie viele zugelassene Studierende ihren Platz letztendlich auch wirklich in Anspruch nehmen.

Welche sozialwissenschaftlichen Vorkenntnisse benötige ich?

Wir setzen einen sozial- oder wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor-Abschluss voraus. Für Studierende der Wirtschaftswissenschaften erwarten wir ein Minimum an sozialwissenschaftlichen Kenntnissen. Sie sollten mindestens Grundlagen in Soziologie, Psychologie, Kommunikationswissenschaften oder einem anderen sozialwissenschaftlichen Fach sowie Grundkenntnisse der empirischen Sozialforschung mitbringen.

Welche statistischen Vorkenntnisse werden erwartet?

Im bisherigen Studium sollten zumindest Grundkenntnisse der Statistik (und/oder Ökonometrie) erworben worden sein. Erwartet werden Grundkenntnisse in schließender Statistik (Inferenz-Statistik) sowie empirischer Sozialforschung. Kenntnisse im Umgang mit Statistik-Software, wie z.B. STATA oder SPSS/PASW, sind empfehlenswert.

Welche ökonomischen Vorkenntnisse sollte ich mitbringen?

Studierende sollten zumindest Grundkenntnisse der Volks- oder Betriebswirtschaftslehre verfügen, wie sie in entsprechenden Einführungs- bzw. Nebenfachveranstaltungen (Mikro-, Makroökonomie etc.) vermittelt werden. Solche Vorkenntnisse können aber auch aus soziologischen, kommunikationswissenschaftlichen oder ähnlichen Veranstaltungen stammen, die sich beispielsweise mit der Spieltheorie oder Kapital-Theorien beschäftigen.

Zulassungsvoraussetzungen

Alle BewerberInnen durchlaufen ein Verfahren, in dem sie auf ihre Eignung für den Masterstudiengang Sozialökonomik geprüft werden. In der ersten Stufe werden anhand der eingereichten Unterlagen (exklusive schriftliche Arbeitsprobe) maximal 100 Punkte für folgende drei Kriterien vergeben:

  • Qualität des bisherigen Studienabschlusses bzw. der bisherigen Leistungen (maximal 70 Punkte). Besondere Beachtung finden:
    • Anzahl der in den Sozialwissenschaften erworbenen ECTS-Punkte (insbesondere Psychologie, Soziologie, Kommunikationswissenschaften)
    • Anzahl der in den Wirtschaftswissenschaften erworbenen ECTS-Punkte
    • Anzahl der in Statistik/Ökonometrie/empirischer Sozialforschung erworbenen ECTS-Punkte
  • Besondere fachliche Qualifikationen, Kenntnisse und Fähigkeiten (maximal 15 Punkte). Besondere Beachtung finden:
    • (Abschluss-) Note im bisherigen Studienfach
    • Software-Kenntnisse im Bereich Statistik (z.B. STATA; SPSS/PASW; R)
  • Individuelle Kenntnisse (maximal 15 Punkte). Besondere Beachtung finden:
    • Praktika, Berufsausbildung
    • Sprachkenntnisse
    • Auslandsaufenthalte

Anhand der in der ersten Stufe erreichten Punktzahl entscheidet sich das weitere Vorgehen.

  • 100 bis 70 Punkte: direkte Zulassung
  • 69 bis 50 Punkte: Prüfung der schriftlichen Arbeitsprobe
  • 49 bis 0 Punkte: Ablehnung

BewerberInnen, die nach der ersten Stufe 69 bis 50 Punkte vorweisen, werden in einer zweiten Stufe auf ihre besondere fachliche Eignung getestet. Grundlage hierfür ist die eingereichte schriftliche Arbeitsprobe, die durch zwei Mitglieder der Zulassungskommission beurteilt wird.

Erreicht der Bewerber nun in Summe beider Bewerbungsstufen mindestens 70 Punkte, erfolgt eine Zulassung, anderenfalls eine Ablehnung.

Bei Fragen bezüglich der Zulassung können Sie sich gerne an die zuständige Masterkoordination wenden: wiwi-ma-sozoek@fau.de.

Studiengangvergleich

Vergleich auf neuer Seite öffnen

Zum gleichnamigen Bachelorstudiengang

Hier geht es weiter zum gleichnamigen Bachelorstudiengang Sozialökonomik.

Standort / Kartenansicht

Hinweis: Trotz sorgfältiger Prüfung können wir nicht ausschließen, dass sich vereinzelt Fehler eingeschlichen haben. Deshalb empfehlen wir allen Studieninteressierten, sich vor Studienbeginn noch einmal ausführlich beim Informations- und Beratungszentrum der FAU zu informieren.

Zurück zum Studienangebot

Studiengang-Bild

Abschluss: Master of Science (MSc)
Studienart: Master
Standort: Nürnberg
Regelstudienzeit: 4 Semester
Studienbeginn: Wintersemester
Sprache: Deutsch
Zugang: Zulassungsfrei
Frühstudium: nein
Teilzeitstudium: nein
Fakultät: Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Ladezeit: 0.83 Sekunden