Ladesymbol
FAU-Logo
  • Orientiere Dich
  • Informiere Dich
  • Neigungs­check
  • Deine Fächer
  • Studien­beginn

Wirtschaftsingenieurwesen (BSc)

Worum geht es in Wirtschaftsingenieurwesen?

WirtschaftsingenieurInnen verbinden technischen Sachverstand und ökonomische Urteilskraft. Sie müssen die Arbeit des Fertigungsplaners und des Konstrukteurs genauso verstehen wie die des Einkäufers oder Controllers. Und sie müssen Entscheidungen treffen, die in den technischen Abteilungen der Unternehmen und in den betriebswirtschaftlichen Stabsstellen nicht zu Kopfschütteln führen, ganz gleich, ob sie später in der Automobilindustrie, der Textilwirtschaft oder in den Medien arbeiten. WirtschaftsingenieurInnen sind Generalisten und Brückenbauer zwischen den Welten von Ingenieuren und Ökonomen, Natur- und Sozialwissenschaftlern.

Das Studium Wirtschaftsingenieurwesen ist an der FAU mit zwei Studienschwerpunkten möglich. Die Studienrichtung Maschinenbau wird schwerpunktmäßig vom Department Maschinenbau getragen und beschäftigt sich im technischen Teil des Studiums mit der industriellen Entwicklung und Herstellung technischer Produkte von der Mikroschraube bis zum Flugzeug. Der Schwerpunkt der unterrichteten Fächer im Studium liegt in Konstruktion, Entwicklung, Fertigung, Fertigungsvorbereitung und Montage, Messtechnik und Qualitätsmanagement. Typische Berufsbilder sind Fertigungsplanung, Logistik, technisches Marketing/Vertrieb und Consulting.

Die Lehrinhalte der Studienrichtung Elektrotechnik gliedern sich in zwei Vertiefungsbereiche: Informationstechnik und Elektrische Energietechnik. Während die Elektrische Energietechnik sich vornehmlich mit der Erzeugung und Nutzung von elektrischer Energie sowie deren Umwandlung und Verteilung, etwa in Hochspannungsverbundnetzen, beschäftigt, werden in der Informationstechnik die Grundlagen der digitalen Übertragungsverfahren, der Videocodierung und -übertragung, der Audiosignalverarbeitung und der Kommunikationselektronik vermittelt. Typische Berufsbilder für Wirtschafts¬ingenieure mit dieser Studienrichtung sind Forschungs- und Entwicklungsmanagement, technisches Marketing, Energiemanagement, Unternehmens¬beratung und Innovations¬management oder auch Netzplanung im Mobilfunkbereich.

Was kann ich damit machen?

WirtschaftsingenieurInnen finden sich in fast allen Bereichen der Wirtschaft. Sie ersetzen oft BetriebswirtInnen oder IngenieurInnen in Tätigkeitsgebieten, in denen relativ spezielle betriebswirtschaftliche oder technische Kenntnisse gefordert sind. Die Mehrheit der WirtschaftsingenieurInnen ist im produzierenden Gewerbe tätig. Eine hohe Relevanz hat auch der Bereich der Unternehmensberatung (Consulting). WirtschaftsingenieurInnen zeichnen sich durch die Fähigkeit aus, sich sowohl mit technischen Problemen als auch mit Aspekten des Managements auseinandersetzen zu können.

Berufsmöglichkeiten ergeben sich in den Bereichen

  • Produktion, Materialwirtschaft, Logistik,
  • technisches Marketing und Vertrieb, Einkauf, Fertigung und Management in der Großindustrie,
  • Automobilbau, Elektromobilität
  • Controlling, Consulting oder
  • Finanzwesen und Investment.
Was sollte ich mitbringen?
  • Wichtig für einen erfolgreichen Start in das WING-Studium sind neben Interesse an Technik und soliden Grundkenntnissen in Mathematik auch Neugier, wie wirtschaftliche Prozesse ablaufen und gesteuert werden können. Ebenso solltest Du keine Berührungsängste mit der Schulphysik, insbesondere der Mechanik, haben.
  • Du hast Interesse daran, zu verstehen, wie technische Produkte funktionieren und möchtest auch wissen, wie diese im industriellen Sinne hergestellt werden können. Darüber hinaus interessiert Dich auch, wie diese Produkte möglichst effizient hergestellt und auch vermarktet werden können.
Gute Gründe für das Studium
  • In der Metropolregion Nürnberg und insbesondere auch in Erlangen gibt es viele große Industrieunternehmen, die bereits während des Studiums etwa durch Praktika oder Werkstudententätigkeiten Einblicke in das spätere Berufsleben geben können. Beispiele hierfür sind etwa Siemens, MAN, Baumüller, Diehl und viele weitere.
  • Wirtschaftsingenieurwesen ist keine Männerdomäne, auch Wirtschaftsingenieurinnen sind im späteren Berufsleben sehr gefragt. An der FAU gibt es zahlreiche Programme, von denen Studentinnen profitieren können.
  • Wirtschafts- und ingenieurwissenschaftliche Fächer sind im Wirtschaftsingenieur­studium etwa gleichverteilt.
Mögliche Stolpersteine im Studium
  • Vor Studienbeginn musst Du ein mindestens 6-wöchiges Vorpraktikum ableisten, dessen Inhalte entweder technischer oder betriebswirtschaftlicher Natur sein sollen. Das Praktikumsamt MB/WING hält als Hilfestellung bei der Suche nach einem Praktikumsplatz eine Liste mit Firmen bereit, die in der Vergangenheit bereits Praktikanten beschäftigt haben.
  • Der Studiengang WING ist lokal zulassungsbeschränkt (Numerus Clausus-Verfahren). Für den Studienstart zum Oktober musst Du Dich also bis spätestens 15.7. bewerben. Nähere Informationen dazu findest Du auf der Webseite des Studiengangs WING.
Studienfachanteile auf einen Blick

Studienrichtung Maschinenbau

Studienrichtung Informations- und Kommunikationssysteme

Studiengangvergleich

Vergleich auf neuer Seite öffnen

Studienbeginn und Bewerbungsfristen

Studienbeginn: Wintersemester

Die Webseiten der FAU bieten eine Übersicht über die aktuellen Bewerbungsfristen sowie Informationen zum lokalen Auswahlverfahren und zur Bewerbung.

Hier gibt es zudem Informationen zur Bewerbung für Fächer mit einem lokalen NC.

Wie läuft das Studium ab?

Der Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der FAU besteht zu fast gleichen Teilen aus einer ingenieurwissenschaftlichen Grundausbildung und einer Ausbildung im Bereich Betriebswirtschaft/Management. Wirtschaftsingenieure sind damit Brückenbauer zwischen den Welten von Ingenieuren und Ökonomen, Natur- und Sozialwissenschaftlern. Im ingenieurwissenschaftlichen Bereich kann zwischen den beiden Studienrichtungen „Maschinenbau“ (MB) und „Elektrotechnik“ gewählt werden, wobei innerhalb der Studienrichtung „Elektrotechnik“ eine Spezialisierung in den Vertiefungen „Informationstechnik“ und „Elektrische Energietechnik“ erfolgt.

Das Studium setzt sich aus Pflicht-, Wahlpflicht-, Vertiefungs- und Wahlmodulen zusammen und beinhaltet insgesamt 12 Wochen berufspraktische Tätigkeit (einschließlich der für die Einschreibung erforderlichen 6 Wochen), ein Hochschulpraktikum, sowie eine ca. 10 Wochen dauernde Bachelorarbeit, die studienbegleitend anzufertigen ist.

Die Regelstudienzeit beträgt sechs Semester. Die Zahl der zum erfolgreichen Abschluss erforderlichen Punkte — die Organisation von Studium und Prüfungen beruht auf dem European Credit Transfer and Accumulation System — beträgt im Bachelorstudiengang 180 ECTS-Punkte.

Das Studium ist in Module unterteilt, die mit ECTS-Punkten bewertet sind. Ein Modul ist eine zeitlich zusammenhängende und in sich geschlossene Lehr- und Lerneinheit. Die Module schließen mit einer studienbegleitenden Modulprüfung ab. ECTS-Punkte werden nur für die erfolgreiche Teilnahme an Modulen vergeben, die aufgrund eigenständig erbrachter, abgrenzbarer Leistungen in einer Modulprüfung festgestellt wird. Die genauen Prüfungsregelungen sind in der Studien- und Prüfungsordnung nachzulesen.

Mathematik-Vorkurs (Repetitorium): Im Rahmen des achttägigen Repetitoriums vor Semesterbeginn wird speziell der in den ersten Semestern benötigte Schulstoff im Fach Mathematik im Rahmen einer Vorlesung wiederholt, aufbereitet und im Tutorium in kleinen Arbeitsgruppen unter Betreuung geübt. Für das Repetitorium ist eine Anmeldung notwendig! Nähere Infos findest Du unter http://www.tf.fau.de/studium/studieneinsteig.shtml#matherep
Inhalte und Schwerpunkte

Das Bachelorstudium gliedert sich in eine Grundlagen- und Orientierungsphase von zwei Semestern sowie eine Bachelorphase von vier Semestern.

Grundlagen und Orientierungsphase 1.-2. Semester:

In den ersten beiden Semestern werden Kompetenzen in grundlegenden Fächern, hier insbesondere „Mathematik“, „BWL für Ingenieure“, „IT und E-Business“, „Buchführung“ und „Absatz“ erworben.

In der Studienrichtung MB werden diese durch „Statik und Festigkeitslehre“, „Technische Darstellungslehre 1+2“, „Werkstoffkunde“ und „Grundlagen der Elektrotechnik“ ergänzt.

In der Studienrichtung Elektrotechnik sind die Module „Einführung in die Informations- und Kommunikationstechnik“, „Grundlagen der Elektrotechnik“, „Grundlagen der Informatik“, „Elektronik und Schaltungstechnik“ und das Praktikum „Software für die Mathematik“ abzulegen.

Bis zum Ende des zweiten Semesters ist eine Grundlagen- und Orientierungsprüfung (GOP) zu absolvieren. Die GOP umfasst die Module „Mathematik für WING 1“, „BWL für Ingenieure“ und „Absatz“.

Dazu kommen je nach Studienrichtung noch für MB „Statik und Festigkeitslehre“ und „Werkstoffkunde“ oder für ET „Einführung in die Informations- und Kommunikationstechnik“ und „Grundlagen der Elektrotechnik“.

Bachelorphase 3.-6. Semester:

In der Bachelorphase werden neben den Grundlagen in der Mathematik die wirtschaftswissenschaftlichen Grundlagen ergänzt durch die Module „Produktion/Logistik/Beschaffung“, „Makroökonomie“, „Mikroökonomie“ und „Wirtschaftsrecht“. Ebenso sind im wirtschaftswissenschaftlichen Bereich zwei Wahlpflichtmodule und eine Vertiefungsmodulgruppe zu wählen. Auf ingenieurwissenschaftlicher Seite werden in der Studienrichtung MB die Kenntnisse in technischer Mechanik erweitert (Dynamik), die konstruktive Ausbildung durch Grundlagen der Produktentwicklung mit Konstruktionsübung vervollständigt. Ebenso werden Kenntnisse in „Produktionstechnik 1+2“, „Grundlagen der Informatik“ und „Statistik“ erworben.

In der Studienrichtung Elektrotechnik ergänzt ein Praktikum „Schaltungstechnik“ die GOP-Phase. Darüber hinaus werden Kenntnisse in „Signale und Systeme“ vermittelt. Im ingenieurwissenschaftlichen Bereich sind ebenfalls zwei Wahlpflichtmodule aus umfangreichen Katalogen zu wählen. Technische und allgemeine Wahlmodule sind im Umfang von je 5 ECTS hinzuzunehmen. Ebenso erfolgt in dieser Phase die Wahl der Vertiefungsrichtung. In der Elektrischen Energietechnik sind dann „Energie- und Antriebstechnik“, „Reglungstechnik A“ und „Leistungselektronik“ zu wählen. Im Vertiefungsbereich „Informationstechnik“ werden „Signale und Systeme II“, „Digitale Signalverarbeitung“ und „Nachrichtentechnische Systeme“ belegt.

Im 6. Semester soll die Bachelorarbeit unter Betreuung eines Dozenten der gewählten Wahlpflicht- oder Vertiefungsmodule angefertigt werden.

Kurzübersicht: Studienaufbau

Studienrichtung MB

1.-2. Semester: Mathematik für WING 1+2, Technische Mechanik (Statik und Festigkeitslehre), Technische Darstellungslehre (Handzeichnen und 3D-CAD-Systeme), Grundlagen der Elektrotechnik, Werkstoffkunde, BWL für Ingenieure, IT und E-Business, Absatz.

3.-4. Semester: Produktionstechnik 1+2, Technische Mechanik (Dynamik), Grundlagen der Produktentwicklung mit Konstruktionsübung, Buchführung, Produktion/Logistik/Beschaffung, Makroökonomie, Mikroökonomie, Wirtschaftsrecht, Wahl- und Wahlpflichtmodule.

5. Semester: Grundlagen der Informatik, Hochschulpraktikum, Statistik, weitere Wahlpflichtmodule und Wahlmodule.

6. Semester: Berufspraktikum und Bachelorarbeit

Studienrichtung Elektrotechnik

1.-2. Semester: Mathematik für WING 1 und 2, Einführung in die Informations- und Kommunikationstechnik, Grundlagen der Informatik, Grundlagen der Elektrotechnik, Praktikum Software für die Mathematik, Elektronik- und Schaltungstechnik, BWL für Ingenieure, IT und E-Business, Absatz und Buchführung

3.-4. Semester: Mathematik für WING 3, Praktikum Schaltungstechnik, Signale und Systeme I, Statistik, Produktion, Logistik und Beschaffung, Makro- und Mikroökonomie, sowie Wahl- und Wahlpflichtmodule.

5. – 6. Semester: Wirtschaftsrecht, weitere Wahlpflichtmodule und Wahlmodule, Berufspraktische Tätigkeit und Bachelorarbeit.

Wie bewerbe ich mich?

Maschinenbau ist ein zulassungsbeschränktes Fach (Uni-NC).

Ein mindestens sechswöchiges Vorpraktikum ist vor der Einschreibung nachzuweisen. Du findest Informationen, Praktikumsrichtlinien und Berichtsvorlagen unter: http://www.mb.studium.uni-erlangen.de/studienberatung/praktikumsamt/

Weitere Infos: www.fau.de/studium/zulassung

Deutschkenntnisse für Ausländer: DSH2 oder TestDaF Stufe 4.

Kann ich im Ausland studieren?

Viele Studierende verbringen ein Semester im Ausland. Die Fakultät unterstützt ihre Studierende dabei.

Masterangebote

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen konsekutiven und nicht-konsekutiven Masterstudiengängen. Konsekutiv bedeutet, dass der Master inhaltlich auf einen bestimmten Bachelorstudiengang aufbaut. Nicht-konsekutive Masterstudiengänge richten sich generell an eine weit gefächerte Zielgruppe und sprechen AbsolventInnen unterschiedlicher Studienfächer an.

Wir bieten bewusst keine Vorauswahl bestimmter Masterstudiengänge an, da die Palette an möglichen Masterstudiengängen im Anschluss an einen erfolgreich abgeschlossenen Bachelorstudiengang sehr breit sein kann. Genauere Informationen finden Sie dazu auf unseren jeweiligen Masterstudiengangseiten. Sollten Sie Interesse an bestimmten Masterstudiengängen haben, empfehlen wir Ihnen, auch und gerade wenn Sie formal zunächst nicht die Voraussetzungen erfüllen sollten, sich mit den jeweiligen Masterbeauftragten in Verbindung zu setzen.

Weitere Informationen: Masterstudiengänge Studienjahr 2019

Standort / Kartenansicht

Hinweis: Trotz sorgfältiger Prüfung können wir nicht ausschließen, dass sich vereinzelt Fehler eingeschlichen haben. Deshalb empfehlen wir allen Studieninteressierten, sich vor Studienbeginn noch einmal ausführlich beim Informations- und Beratungszentrum der FAU zu informieren.

Zurück zum Studienangebot

Studiengang-Bild

Abschluss: Bachelor of Science (BSc)
Studienart: 1-Fach-Bachelor
Standort: Erlangen, Nürnberg
Regelstudienzeit: 6 Semester
Studienbeginn: Wintersemester
Sprache: Deutsch
Zugang: Numerus Clausus Procedure, Vorpraktikum
Größe: (200+ Studierende)
Frühstudium: ja
Teilzeitstudium: nein
Fakultät: Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Technische Fakultät

Ladezeit: 0.29 Sekunden