Ladesymbol
FAU-Logo
  • Orientiere Dich
  • Informiere Dich
  • Neigungs­check
  • Deine Fächer
  • Studien­beginn

Wirtschaftsmathematik (BSc)

Worum geht es in der Wirtschaftsmathematik?

Wie finden Navigationsgeräte immer den kürzesten Weg? Wie liest man eine Bilanz? Wie beeinflusst der demografische Wandel das Risikomanagement der Banken und Ver­sicherungen? Wirtschaftsmathematik ist ein stark anwendungsorientierter Mathematik-Studiengang, in dem Strukturen und Techniken erlernt werden, die zur Analyse und Lösung mathematischer Probleme befähigen, wie sie beispielsweise bei Banken und Ver­sicherungs­unter­nehmen auftreten, oder die zur Optimierung von Versorgungsnetzen (Energie, Wasser, Logistik) eingesetzt werden.

Du belegst hier vor allem Lehrveranstaltungen der Finanz- und Versicherungsmathematik, der Wirtschaftswissenschaften, der Optimierung und der Stochastik. Ein Schwerpunkt der Wirtschaftsmathematik ist die Bereitstellung von mathematischen Methoden zur Analyse empirischer Daten. Um die großen Datenmengen effizient zu überschauen und weiter zu verarbeiten, sind auch Grundkenntnisse im Bereich Informationstechnologie immens wichtig. Daher gehört zum Studium der Wirtschafts­mathematik auch eine Grundausbildung in Informatik. Du solltest also neben Interesse und Freude an der Mathematik, Aufgeschlossenheit gegenüber der Wirtschaft und ihren (aktuellen) Problemen auch die Bereitschaft zum Umgang mit Computern mitbringen.

Nach dem Studium bist Du in der Lage, wirtschaftliche Fragestellungen mit mathematischen Methoden zu analysieren, zu optimieren, Abläufe vorherzusagen und den Unternehmen Lösungen anzubieten.

Was kann ich damit machen?

WirtschaftsmathematikerInnen arbeiten später in ihrem Beruf

  • in der Banken-/Versicherungsbranche,
  • in Unternehmensberatungen und
  • überall dort, wo Prozesse oder Strukturen zu optimieren, vorherzusagen und zu bewerten sind, wie z.B. in Energie-/Pharmakonzernen, Logistik- oder Verkehrsunternehmen.
Was sollte ich mitbringen?
  • Freude an Mathematik
  • wissen wollen, was dahinter steckt (Neugier und Hartnäckigkeit)
  • Teamfähigkeit, denn Mathematik studiert man nicht alleine; die besten Lösungen werden im Team gefunden
  • analytische Fähigkeiten und Abstraktionsvermögen
Gute Gründe für das Studium an der FAU
  • Drei Fachgebiete in einem Studiengang: Mathematik, Wirtschaftswissenschaften und Informatik kommen zusammen und sorgen für eine optimale Vorbereitung auf das Berufsleben.
  • Einsatz innovativer Lernformen, wie Projektseminare.
  • Erwerb von verschiedenen Schlüsselqualifikationen: Erkennen und Lösen von Problemen in größeren Zusammenhängen, Analysieren, Modellieren, Strukturieren.
  • Eine große Anzahl an Industriekontakten (mit Möglichkeiten für Betriebspraktika) ermöglicht praxisnahes Arbeiten und erleichtert den Einstieg in den Beruf.
Mögliche Stolpersteine im Studium
  • Wirtschaftsmathematik unterscheidet sich etwas von der Schulmathematik. Einige Studierende haben das Problem, den Anschluss an die Matheveranstaltungen in den ersten Semestern zu finden. Hierfür wird aber ein Vorkurs Mathematik angeboten.
  • Wirtschaftsmathematik ist ein sehr arbeitsintensives Studium. Einige Studierende neigen dazu, Prüfungen der ersten Semester nach hinten zu schieben, wodurch sich aber im Laufe des Studiums ein immenser Berg an Arbeit anhäuft. Du solltest also versuchen, die Prüfungen der einzelnen Semester nach dem Studienplan abzuarbeiten.

Wie wir Dich unterstützen können

Vor Beginn des ersten Semesters wird ein Vorkurs Mathematik angeboten, um das Schulwissen noch einmal aufzufrischen.

Studiengangvergleich

Vergleich auf neuer Seite öffnen

Studienbeginn und Bewerbungsfristen

Der Studiengang Wirtschaftsmathematik ist aktuell zulassungsfrei (NC-frei) und kann nur zum Wintersemester begonnen werden. Die Beantragung der Immatrikulation erfolgt normalerweise zwischen Anfang Juni und Ende September online über www.campo.fau.de.

Weitere Infos zur Bewerbung

Inhalte und Schwerpunkte

Im Bachelor-Studium Wirtschaftsmathematik erwirbst Du Kenntnisse in Mathematik, in den Wirtschaftswissenschaften und in Informatik, wobei beim Studiengangs­schwerpunkt Mathematik die Anwendung auf ökonomische Fragestellungen im Vordergrund steht. Hierzu gehören Analysis, lineare Algebra, Stochastik, Optimierung und Programmierung.

Der Computer ist in der Wirtschaftsmathematik ein wichtiges Werkzeug, denn die mathematischen und ökonomischen Erkenntnisse werden oft in Computer-Programme umgesetzt, mit denen Rechnungen zur Lösung eines Problems durchgeführt werden.

Wie ist das Studium aufgebaut?
  • 1.-4. Semester: Grundabschnitt
    Im ersten Studienjahr lernst Du Grundlagen in Analysis, Linearer Algebra, Volkswirtschafts-/Betriebswirtschaftslehre, Mikro- und Makroökonomie. Begleitend dazu werden Orientierungsseminare angeboten, in denen Dir Grundfertigkeiten für ein erfolgreiches Studium am Department Mathematik vermittelt werden. Das zweite Studienjahr hat die Schwerpunkte Kombinatorische Optimierung und Stochastische Modellbildung. Darüber hinaus lernst Du etwas über betriebliches Rechnungswesen und nimmst an einem Programmierkurs teil.
  • 5.-6. Semester: Vertiefungsphase
    Im dritten Studienjahr belegst Du Veranstaltungen in Wahrscheinlichkeitstheorie, angewandter Mathematik (Numerik, Optimierung) und zwei freie wählbare Vertiefungsmodule aus den Bereichen Mathematische Methoden der Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaftswissenschaften.
  • 6. Semester: Bachelorarbeit
    Im sechsten Semester besuchst Du ein Seminar in Deinem Wahlbereich, dem sich dann Deine Bachelor-Arbeit anschließt.
Nebenfächer und Spezialisierungsmöglichkeiten

Nebenfächer:
Wirtschaftswissenschaften (BWL, VWL, Mikro-/Makroökonomie, Rechnungswesen), Wirtschaftsinformatik, Informatik

Was sollte ich sonst wissen?
  • Vor Beginn des ersten Semesters findet ein freiwilliger Vorkurs statt, der Dir den Einstieg in das Studium erleichtern soll.
  • Nach dem zweiten Semester legst Du eine Grundlagenprüfung ab, die Dein Verständnis der Analysis, linearen Algebra und des Nebenfachs dokumentiert. Dies ist eine verlässliche Rückmeldung, ob Wirtschaftsmathematik für Dich die richtige Wahl ist.
Kann ich im Ausland studieren?

Während Deines Studiums der Mathematik hast Du neben spannenden Exkursionen auf jeden Fall auch die Möglichkeit, ein oder mehrere Auslandssemester wahrzunehmen. Hierfür haben wir für Euch zahlreiche Partnerschaftsabkommen mit Universitäten in Europa und dem Rest der Welt geschlossen. Einen Überblick über die gängigsten Möglichkeiten für einen Auslandsaufenthalt z.B. Erasmus oder unseren Direktaustausch mit Unis in den USA findest Du auf den Seiten der Naturwissenschaftlichen Fakultät. Hier findest Du auch Infos zu Auslandspraktika speziell für Naturwissenschaftler.

Ein paar besonders tolle Möglichkeiten für Mathematik-Studierende wollen wir Euch aber trotzdem kurz vorstellen:

  • So könnt ihr beispielsweise ein Semester in der schwedischen Hauptstadt Stockholm verbringen oder in Florenz nahe der alten Wirkstätten Leonardo da Vincis und Galileo Galileis studieren. Euch stehen aber auch verschiedene Destinationen in Spanien offen, so zum Beispiel die Polytechnische Universität in Madrid. Das Beste daran: Dan des Erasmus-Programms bekommt Ihr sogar noch ein kleines Taschengeld, das Euch bei der Finanzierung des Aufenthalts hilft.
  • Wenn Euch das nahe Ausland nicht weit genug ist, empfiehlt sich das Direktaustauschprogramm mit der University of Minnesota. Befreit von den Studiengebühren könnt ihr so hautnah erleben, wie das Studium an einer US-Amerikanischen Universität aussieht. Eine tolle Chance!
Du kannst Dich um ein Stipendium bewerben, welches Deinen Aufenthalt finanziell unterstützt. Detaillierte Informationen hierzu findest Du auf Auslandsaufenthalte und Austauschprogramme.

Mögliche Masterprogramme nach dem Master

Nach Deinem Bachelorabschluss in Wirtschaftsmathematik hast Du gleich mehrere Möglichkeiten für ein weiterführendes Studium. Wenn Du Deine Kenntnisse der Wirtschaftswissenschaften erweitern möchtest, kannst Du Dich im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften für einen Masterstudiengang bewerben. Falls Du Dir in erster Linie weiteres mathematisches Wissen mit wirtschaftswissenschaftlicher Relevanz aneignen möchtest, könnte Dich ein Masterstudium in Wirtschaftsmathematik oder in Mathematik mit Nebenfach Wirtschaftswissenschaften interessieren.

Der Masterstudiengang Mathematik ist auch eine Option, wenn Du noch unschlüssig sein solltest, in welchem Bereich Du Dein mathematisches Wissen mal einsetzen möchtest. Hier kannst Du Deine Studienrichtung aus einem der Schwerpunkte Algebra & Geometrie, Analysis & Stochastik oder Modellierung, Simulation & Optimierung wählen.

Standort / Kartenansicht

Hinweis: Trotz sorgfältiger Prüfung können wir nicht ausschließen, dass sich vereinzelt Fehler eingeschlichen haben. Deshalb empfehlen wir allen Studieninteressierten, sich vor Studienbeginn noch einmal ausführlich beim Informations- und Beratungszentrum der FAU zu informieren.

Zurück zum Studienangebot

Studiengang-Bild

Abschluss: Bachelor of Science (BSc)
Studienart: 1-Fach-Bachelor
Standort: Erlangen, Nürnberg
Regelstudienzeit: 6 Semester
Studienbeginn: Wintersemester
Sprache: Deutsch
Zugang: Zulassungsfrei
Größe: (25-49 Studierende)
Frühstudium: nein
Teilzeitstudium: nein
Fakultät: Naturwissenschaftliche Fakultät

Seite teilen
Ladezeit: 0.21 Sekunden