Ladesymbol
FAU-Logo
  • Orientiere Dich
  • Informiere Dich
  • Neigungs­check
  • Deine Fächer
  • Studien­beginn

Geschichte Lehramt

Was sind die Unterschiede zum Schulfach Geschichte?

Als neu werden Studienanfänger sicherlich die gegenüber der gewohnten schulischen Praxis nicht unerhebliche Ausweitung der historischen Fragestellungen bzw. der Zugänge zu historischen Phänomenen empfinden. Sie werden erfahren, dass die moderne Geschichtsschreibung sich längst von der ausschließlich an der Geschichte von Staaten und Staatslenkern orientierten Perspektive verabschiedet hat und sich stattdessen – ohne freilich diese Perspektive zu vernachlässigen – sich in zunehmendem Maße der Sozial-, Wirtschafts-, Mentalitäts- oder wie aktuell ganz besonders der Kulturgeschichte zugewandt hat. Als neu dürfte von vielen auch empfunden werden, dass das Studium der Geschichte in hohem Maße die Lektüre von Forschungsliteratur und Quellentexten erfordert, die nicht in der deutschen Sprache verfasst sind (vgl. unten).

Und schließlich erfolgt in universitären Veranstaltungen eine sehr viel intensivere Auseinandersetzung mit den Primärquellen, auch wenn seit vielen Jahren die Quellenarbeit durchaus bereits zum schulischen Alltag gehört.

Eine zeitliche Schwerpunktsetzung ist in den Lehramtsstudiengängen sehr viel weniger intendiert als im Bachelor- oder Masterstudiengang. Dies hängt damit zusammen, dass im Hinblick auf die schulische Praxis alle Teildisziplinen (Alte, Mittelalterliche, Neuere und Neueste Geschichte) einigermaßen ausgewogen berücksichtigt werden sollen.

Innerhalb der Teildisziplinen ist es aber natürlich möglich, durch die Wahl entsprechender Veranstaltungen thematische Schwerpunkte zu setzen. Ein solcher, den persönlichen Interessen folgender Schwerpunkt kann seinen Niederschlag auch im Thema der Zulassungsarbeit am Ende des Studiums finden.

Was die fachwissenschaftliche Komponente anbetrifft, so gibt es Unterschiede zum Fachstudium (Bachelor of Arts) eher auf der quantitativen als auf der inhaltlichen Ebene. Sowohl der Aufbau der Module als auch Studieninhalte und Studienverlauf sind über weite Strecken durchaus vergleichbar. Unterschiede ergeben sich inhaltlich lediglich im Detail. Das gilt in besonderem Maße für den Vergleich zwischen dem Bachelor und dem Lehramt für Gymnasien, aber auch bei den Lehrämtern für Real-, Grund- und Mittelschulen liegt der Unterschied im wesentlichen in der Zahl der zu besuchenden Veranstaltungen bzw. der Summe der zu erwerbenden Credit-Points. Zu bedenken ist aber natürlich, dass für die Lehramtsbewerber der erziehungswissenschaftlich–fachdidaktische Teil des Studiums hinzutritt.

Kann ich das Fach auch ohne Vorkenntnisse studieren?

Grundsätzlich sollten die Studierenden die Bereitschaft und Fähigkeit mitbringen, Quellentexte sowie wissenschaftliche Literatur zu rezipieren und kritisch zu hinterfragen. Dabei sind solide Kenntnisse in modernen und alten Sprachen von großem Vorteil. Konkret verlangt die FPO für das vertiefte Lehramtsstudium „gesicherte Kenntnisse [...] in zwei Fremdsprachen, darunter Latein.“ Dabei muss der „Nachweis von gesicherten Lateinkenntnissen schnellstmöglich erbracht werden. Studierende, welche zu Studienbeginn noch nicht über gesicherte Lateinkenntnisse verfügen, haben den Nachweis des bestandenen Latein I-Kurses bis zum Einstieg in die Proseminare der Alten und der Mittelalterlichen Geschichte zu erbringen.

Der Nachweis der gesicherten Lateinkenntnisse muss spätestens bis zum Einstieg in die Hauptseminare erbracht werden.“ (vgl. FPO § 3). Für die nicht vertieft Studierenden sind keinerlei Lateinkenntnisse erforderlich (auch wenn diese natürlich wünschenswert wären), jedoch „Kenntnisse in zwei Fremdsprachen auf dem Niveau A2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen oder Kenntnisse in Latein und Kenntnisse in einer Fremdsprache auf dem Niveau A2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen“ (vgl. § 48 Abs. 1 Nr. 1 LPO I).

Ansonsten gibt es jedoch im Sinne genau definierter fachlicher Vorkenntnisse keinerlei Barrieren für die Aufnahme eines Lehramtsstudiums.

Unterschiede je nach gewählter Schulart

Grundsätzlich sind die fachwissenschaftlichen Veranstaltungen (Vorlesungen, Seminare etc.) vertieft (LA Gymnasien) wie nicht vertieft (LA Real-, Grund- und Mittelschulen) Studierenden gleichermaßen offen und es gibt im Rahmen ein- und derselben Veranstaltung auch keine expliziten Unterschiede in den Anforderungen an die Studierenden der einzelnen Lehrämter. Abweichungen gibt es – bedingt durch unterschiedlich lange Regelstudienzeiten – lediglich im Hinblick auf die Zahl der zu absolvierenden Veranstaltungen bzw. der zu erreichenden Credit-Points (vgl. oben). Zu den unterschiedlichen Voraussetzungen im Bereich der Fremdsprachen, insbesondere den Lateinkenntnissen, vgl. “Kann ich das Fach auch ohne Vorkenntnisse studieren?”.

Besondere Angebote während des Studiums

Exkursionen werden mit großer Regelmäßigkeit (in der Regel mindestens eine Exkursion pro Semester) in viele europäische Regionen angeboten (in den letzten Jahren u.a. nach Spanien, Frankreich, Irland, Polen, Russland, Ukraine, Tschechei, Italien, Türkei), ohne dass die Teilnahme an einer Exkursion vom Modulplan zwingend vorgeschrieben wäre.

Des Weiteren vermittelt das Department Geschichte auch für Lehramtskandidaten im Rahmen des Erasmus–Austauschprogrammes Auslandaufenthalte an mehreren europäischen Partneruniversitäten. Für alle Schularten sind Schulpraktika obligatorischer Teil des Lehrplanes. Im Rahmen ihrer Möglichkeiten sind allerdings die Lehrstühle des Departments bestrebt, bei entsprechendem Interesse auch außerschuliche Praktika (z.B. in Archiven oder Museen) zu vermitteln. Letztere sind jedoch freiwillig.

Im Rahmen eines neu eingeführten Veranstaltungstyps, des sog. „Epochenübergreifenden Lektüremoduls“, welches für die Studierenden der Lehrämter Gymnasien und Realschulen obligatorisch ist, findet jeweils am Ende des Semesters eine Blockveranstaltung statt, in welcher die Studierenden die in Teams erarbeiteten Ergebnisse präsentieren.

Studiengangvergleich

Vergleich auf neuer Seite öffnen

Studienbeginn und Bewerbungsfristen

Studienbeginn: Wintersemester

Die Webseiten der FAU bieten eine Übersicht über die aktuellen Bewerbungsfristen sowie Informationen zum lokalen Auswahlverfahren und zur Bewerbung.

Hier gibt es zudem Informationen zur Bewerbung für zulassungsfreie Fächer.

Alternativer Bachelorstudiengang

Grundsätzlich ist es in sämtlichen Lehramtsstudiengängen möglich, auch einen Bachelor-Abschluss zu erwerben. Falls Du jedoch schon sicher weißt, dass das Lehramtsstudium für Dich nicht infrage kommt, gibt es zu diesem Lehramtstudiengang einen eigenständigen Bachelorstudiengang. Falls Du Dich für ein Bachelorstudium interessierst, gelangst Du mit Klick auf folgenden Link zur Informationsseite des Studiengangs Geschichte (BA).

Standort / Kartenansicht

Hinweis: Trotz sorgfältiger Prüfung können wir nicht ausschließen, dass sich vereinzelt Fehler eingeschlichen haben. Deshalb empfehlen wir allen Studieninteressierten, sich vor Studienbeginn noch einmal ausführlich beim Informations- und Beratungszentrum der FAU zu informieren.

Zurück zum Studienangebot

Studiengang-Bild

Abschluss: Staatsexamen
Studienart: Lehramt
Standort: Erlangen, Nürnberg
Regelstudienzeit: 9/7 (GYM/Sonstige)
Studienbeginn: Wintersemester
Sprache: Deutsch
Zugang: Zulassungsfrei
Frühstudium: nein
Teilzeitstudium: nein
Fakultät: Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie

Seite teilen
Ladezeit: 0.75 Sekunden