Ladesymbol
FAU-Logo
  • Orientiere Dich
  • Informiere Dich
  • Neigungs­check
  • Deine Fächer
  • Studien­beginn

Ökonomie (BA)

Worum geht es in der Ökonomie?

Hinweis: Der hier beschriebene Zwei-Fach-Bachelorstudiengang Ökonomie ist an der Philosophischen Fakultät in Erlangen angesiedelt und ist nicht zu verwechseln mit dem Ein-Fach-Bachelor Wirtschaftswissenschaften der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät in Nürnberg.

Im Bachelorstudiengang Ökonomie erwirbst Du grundlegende Kenntnisse der Wirtschafts­wissenschaft, einschließlich ihrer Methoden. Der Studiengang bereitet Dich auf berufliche Tätigkeiten in Industrie- und Dienst­leistungs­unternehmen, Verwaltung, Verbänden und Parteien vor. Durch die Verbindung von Grundkenntnissen der Betriebs- und Volkswirt­schaftslehre werden in Kombination mit einem zweiten Fach die Voraussetzungen für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeits­spektrum gelegt.

In der Betriebswirtschaftslehre werden insbesondere Fragestellungen des Marketings, der Produktion und Beschaffung, des Organisationsmanagements, der strategischen Unternehmensführung sowie der Unternehmensrechnung vertieft. In der Volkswirtschaftslehre liegt der Schwerpunkt auf wirtschaftspolitischen Zusammenhängen, insbesondere der Geld- und Fiskalpolitik, Sozial-, Arbeitsmarkt- und Finanzpolitik in Deutschland und der Europäischen Union.

Konkret beschäftigst Du Dich mit den Grundlagen der Volkswirtschaftslehre, bei denen anhand von – teilweise mathematisch formalisierten – Modellen z.B das Verhalten von Individuen und Haushalten bei ökonomischen Entscheidungen analysiert wird, andererseits aber auch zentrale makroökonomische Zusammenhänge wie die Entstehung von Arbeitslosigkeit oder Inflation untersucht wird oder Erklärungen vorgestellt werden, was das langfristige Wirtschaftswachstum bestimmt. Diese Themen werden in Vertiefungsvorlesungen und in den volkswirtschaftlichen Proseminaren vertieft und auf aktuelle Themen angewandt, wie z.B. den Ursachen und Auswirkungen der globalen Finanzkrise sowie der Schuldenkrise in der Euro-Zone oder auch der Bedeutung des demographischen Wandels.

Auch in Betriebswirtschaftslehre erlernst Du wichtige Grundlagen unter anderem der Unternehmensführung, der Logistik, des Marketings oder der Finanzierung. Hinzu kommt eine Ausbildung in den Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens sowie einen Überblick über wichtige juristische Grundlagen für Ökonomen.

Was kann ich damit machen?

Vor dem Hintergrund, dass sich typische Laufbahnprofile für AbsolventInnen von Bachelorstudiengängen in Deutschland erst im Laufe der nächsten Jahre herausbilden werden, legt der Studiengang einen besonderen Wert darauf, vielseitig einsetzbare Kompetenzen sowie Kommunikations- und Reflexionsfähigkeit zu vermitteln. Der Studiengang bereitet Dich jedoch auch zielgerichtet auf verschiedene berufliche Tätigkeiten vor, z.B.

  • in Industrie- und Dienstleistungsunternehmen
  • in der Verwaltung sowie in Verbänden und Parteien

Dabei entstehen besondere berufliche Perspektiven durch die Kombination mit einem Zweitfach aus der philosophischen Fakultät: So bringst Du einerseits ökonomische Grundlagen mit, andererseits aber auch Kenntnisse aus Deinem anderen Fach, z.B. Kenntnis in soziologischen Methoden oder aus einer Fremdsprache. Damit bringst Du breiteres Grundlagenwissen mit.

Was sollten Studieninteressierte mitbringen?

Das Studium der Ökonomie eignet sich für Studieninteressierte mit:

  • Interesse an aktuellen betriebs- und volkswirtschaftlichen Themen
  • Freude an der Auseinandersetzung mit komplexen, kontroversen und aktuellen Wirtschaftsfragen
  • Der Fähigkeit sich selbständig auch mit englischsprachiger (Fach-)Literatur in Themenstellungen einzuarbeiten
  • Bereitschaft zum Erlernen und Verstehen analytischer Wirtschaftsmodelle
Gute Gründe für das Studium an der FAU
  • Vielfältige Kombinationsmöglichkeiten mit anderen Studienfächern
  • Breites inhaltliches Themenspektrum
  • Verknüpfung der Studieninhalte zu anderen gesellschaftswissenschaftlichen Fragestellungen
  • Studium in der schönen Universitätsstadt Erlangen
Mögliche Stolpersteine im Studium
  • Die Ökonomie verwendet eine abstrakte Denkweise, in die man sich erst einfinden muss.
  • Viele Modelle in der Ökonomie werden mathematisch formalisiert.
  • Es wird gerade zu Beginn des Studiums viel in großen Überblicksvorlesungen gelehrt, zu denen allerdings Übungen in kleinen Gruppen stattfinden.
Unterschiede zum Lehramtsstudium

In den ersten sechs Semestern besteht eine große Übereinstimmung zwischen den Studiengängen Ökonomie (BA) und Wirtschaftswissenschaften (Lehramt). Hinzu kommen beim Lehramt Module aus der Fachdidaktik und aus den Erziehungswissenschaften. Beim Lehramt für Gymnasien schließen sich in den Semestern sieben bis neun zusätzliche Vertiefungsmodule an, zum Beispiel Hauptseminare in den Bereichen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre.

Kombinierbare Studiengänge

Frei kombinierbar*

Archäologische Wissenschaften (BA), Buchwissenschaft (BA), English and American Studies (BA), Frankoromanistik (BA), Germanistik (BA), Griechische Philologie (BA), Iberoromanistik (BA), Italoromanistik (BA), Kulturgeschichte des Christentums (BA), Kunstgeschichte (BA), Lateinische Philologie (BA), Linguistische Informatik (BA), Mittellatein und Neulatein (BA), Nordische Philologie (BA), Orientalistik (BA), Pädagogik (BA), Politikwissenschaft (BA), Sinologie (BA), Soziologie (BA), Theater- und Medienwissenschaft (BA)

*Das Lehrangebot dieser Kombination ist so aufeinander abgestimmt, dass die Fächer in der Regel überschneidungsfrei miteinander kombiniert werden können.

Frei Kombinierbar nach Studienberatung*

Geschichte (BA), Indogermanistik und Indoiranistik (BA), Japanologie (BA), Kulturgeographie (BA), Linguistische Informatik (BA), Philosophie (BA)

Da in dieser Kombination die zeitliche Überschneidungsfreiheit bei Lehrveranstaltungen nicht garantiert ist, ist für die Immatrikulation der Nachweis einer diesbezüglichen Studienberatung erforderlich. Hierfür wenden Sie sich an die Allgemeine Studienberatung (IBZ) oder das Studien-Service-Center der Philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie.

Studiengangvergleich

Vergleich auf neuer Seite öffnen

Studienbeginn und Bewerbungsfristen
Voranmeldeverfahren (nur wer sich bis zum 15.7. angemeldet hat bekommt einen Studienplatz). Weitere Informationen zur Bewerbung findest Du hier.
Wie ist das Studium aufgebaut?

Das Fach Ökonomie kannst Du im Bachelor-Studiengang ausschließlich in Kombination mit einem anderen Fach studieren. Es kann daher in diesem Studiengang entweder als 1. Fach mit einem Umfang von 70 ECTS-Punkten (Leistungspunkten) zuzüglich der Bachelor-Arbeit im Umfang von 10 ECTS-Punkten oder als zweites Fach mit einem Umfang von 70 ECTS-Punkten und der Bachelor-Arbeit im anderen Fach studiert werden. In den ersten zwei Semestern müssen erfolgreich abgeschlossen werden.

  • Einführung in die Volkswirtschaftslehre
  • Betriebswirtschaftslehre I
  • Betriebswirtschaftslehre II
  • Mikroökonomie

Überdies must Du insgesamt 40 ECTS-Punkte zusammen in Ökonomie und dem anderen Fach in den ersten beiden Semestern erreicht haben.

In der einjährigen Grundlagen- und Orientierungsphase erwirbst Du Basiskenntnisse über Inhalte und Methoden der Wirtschaftswissenschaft. Sie wird durch eine Grundlagen- und Orientierungsprüfung abgeschlossen, für die Leistungen (Module) im Umfang von 20 ECTS-Punkten erbracht werden müssen. Die erworbenen ECTS-Punkte aus dem Fach Ökonomie müssen zusammen mit den entsprechenden ECTS-Punkten aus dem weiteren Fach nach dem zweiten Semester in der Summe mindestens 40 ECTS-Punkte ergeben.

Schlüssel- und Zusatzqualifikationen

Beim Studium im Bachelor-Studiengang müssen insgesamt 180 ECTS-Punkte erzielt werden. Um diese zu erreichen, müssen auch Schlüsselqualifikationen erworben werden. Deren Umfang richtet sich nach der Zahl der noch zu erzielenden ECTS-Punkte und ist damit abhängig von der im anderen Fach insgesamt zu erreichenden Punktzahl. Hierbei pendelt die Zahl der durch Schlüsselqualifikationen zu erzielenden ECTS-Punkte zwischen 10 und 30. Der Erwerb der Schlüsselqualifikationen ist vor allem in den folgenden Bereichen empfohlen:

  • Sprachausbildung
  • EDV-Ausbildung
  • Praktika

Zu den Zusatzqualifikationen, die Du durch das Studium der Ökonomie erwirbst, gehören neben der fachspezifischen Sachkompetenz u.a.

  • Methodenkompetenz: Kenntnis und Fähigkeit zur praktischen Anwendung der wichtigsten wirtschaftswissenschaftlichen Methoden und Modelle
  • Reflexions- und Argumentationskompetenz: Zielorientiertes und begründetes Reflektieren und Argumentieren unter Verwendung der erlernten wirtschaftswissenschaftlichen Methoden und Inhalte.
  • Informationskompetenz: Suche, Aufbereitung, Bewertung und zielorientierte Auswertung von Informationen und Quellen.
  • Forschungskompetenz: Studierende im 1. Fach werden durch die B.A.-Arbeit an das selbstständige wissenschaftliche Arbeiten herangeführt
  • Kommunikations- und Sprachenkompetenz: Bewusster, sorgfältiger und differenzierter Umgang mit Sprache in Wort und Schrift, inklusive der Vertiefung von Fremdsprachen.
  • Präsentations- und Moderationskompetenz: Öffentliche Vermittlung, Darstellung und argumentationsorientierte Verhandlung wirtschaftswissenschaftlichen Fachwissens.
  • Sozialkompetenz: Die Fähigkeit, sich in andere wirtschaftswissenschaftliche, politische, kulturelle und lebensweltliche Positionen hineinversetzen und eigene Positionen sowohl selbstbewusst vertreten als auch relativieren zu können.
Kann ich im Ausland studieren?

Beim Institut gibt es Austauschprogramme mit Universitäten in China, Mexiko, im Irak, in Südafrika, Südkorea und in der Türkei. Dabei richten sich die Programme vor allem an Master-Studierenden, stehen aber in vielen Fällen auch guten Bachelor-Studierenden offen.

Eine vollständige Auflistung der Austauschmöglichkeiten im Studiengang Ökonomie findest Du im MoveOnNet.

Masterangebote

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen konsekutiven und nicht-konsekutiven Masterstudiengängen. Konsekutiv bedeutet, dass der Master inhaltlich auf einen bestimmten Bachelorstudiengang aufbaut. Nicht-konsekutive Masterstudiengänge richten sich generell an eine weit gefächerte Zielgruppe und sprechen AbsolventInnen unterschiedlicher Studienfächer an.

Wir bieten Ihnen bewusst keine Vorauswahl bestimmter Masterstudiengänge an, da die Palette an möglichen Masterstudiengängen im Anschluss an einen erfolgreich abgeschlossenen Bachelorstudiengang sehr breit sein kann. Genauere Informationen finden Sie dazu auf unseren jeweiligen Masterstudiengangseiten. Sollten Sie Interesse an bestimmten Masterstudiengängen haben, empfehlen wir Ihnen, auch und gerade wenn Sie formal zunächst nicht die Voraussetzungen erfüllen sollten, sich mit den jeweiligen Masterbeauftragten in Verbindung zu setzen.

Standort / Kartenansicht

Hinweis: Trotz sorgfältiger Prüfung können wir nicht ausschließen, dass sich vereinzelt Fehler eingeschlichen haben. Deshalb empfehlen wir allen Studieninteressierten, sich vor Studienbeginn noch einmal ausführlich beim Informations- und Beratungszentrum der FAU zu informieren.

Zurück zum Studienangebot

Studiengang-Bild

Abschluss: Bachelor of Arts (BA)
Studienart: 2-Fach-Bachelor
Standort: Erlangen
Regelstudienzeit: 6 Semester
Studienbeginn: Wintersemester
Sprache: Deutsch
Zugang: Voranmeldung, Zulassungsfrei
Größe: (100-199 Studierende)
Frühstudium: ja
Teilzeitstudium: ja
Fakultät: Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie

Seite teilen
Ladezeit: 0.29 Sekunden